NRW Streettour "kick racism out"

 

Das Bochumer Fanprojekt hat in Kooperation mit den Stadtwerken Bochum auch in diesem Jahr erfolgreich die rewirpower streetsoccer challenge durchgeführt.

Bei der diesjährigen neunten Auflage, wurden in den Sommermonaten in Bochum und Umgebung 58 Turniere veranstaltet.

Bei der rewirpower streetsoccer challenge steht der Straßenfußball, der jahrzehntelang die aktive Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen dominierte, im Mittelpunkt. Auf dem mobilen streetsoccer Court kann diese Altersgruppe ihr Können am Ball unter Beweis stellen.

In Zeiten zunehmender passiver Freizeitgestaltung wird mit der rewirpower streetsoccer challenge ein deutliches Zeichen gesetzt, um Kinder und Jugendliche wieder für den Sport zu begeistern. Dabei finden die Turniere in den originären urbanen Lebensräumen der Teenager statt.
Dabeo wird das Sozialverhalten geschult, da Konflikte auf dem streetsoccer Court selbstständig und friedlich gelöst werden. Nur in äußerst strittigen Situationen greift der Courtbeobachter ein, einen Schiedsrichter gibt es beim Straßenfußball nicht.
Zusätzlich wird etwaigen rassistischen Ressentiments durch die bewusste Vermischung von SpielerInnen mit und ohne Migrationshintergrund präventiv vorgebeugt.

Mittlerweile hat sich die rewirpower streetsoccer challenge als feste Größe in Bochum etabliert. Dies lässt sich zum einen quantitativ, durch den Anstieg von neun Veranstaltungen im Jahr 2004 auf 58 Veranstaltungen im Jahr 2012 ablesen, aber auch qualitativ wurde das Projekt durch den Einsatz weiterer freizeitpädagogischer Module (Ballgeschwindigkeitsmessanlage/Torwand) nochmals verfeinert.

Das Bochumer Fanprojekt dankt an dieser Stelle den Stadtwerken Bochum für die gelungene und gelebte Kooperation, ohne die dieses Angebot nicht möglich wäre und blickt erwartungsvoll sowie voller Vorfreude auf die zehnte Jubiläumssaison im kommenden Jahr.